Artikel & Interviews

FRANZ KNIEPS FÜR DPA VOM 08. Mai 2016
TITEL: Das Krankenkassensterben geht weiter - Aber wo ist die Grenze?

08.05.2016

Im Jahre 1970 gab es in Deutschland noch gut 1800 Krankenkassen. 20 Jahre später waren es immerhin noch rund 1150 Kassen. Weitere 10 Jahre später schmolz die Zahl auf 420 regelrecht zusammen. Zum 1. Januar 2016 waren es dann noch 118 Kassen. Die Konzentration auf leistungsstarke Kassen war sicherlich politisch gewollt - auch zum Nutzen der Versicherten. Doch inzwischen mehren sich die Zweifel, dass das derzeitige Kassensterben noch gesund ist.

FRANZ KNIEPS FÜR Spreestadtforum VOM 08. Februar 2016 TITEL: Gesundheitspolitik zwischen Wettbewerb, Selbstverwaltung und staatlicher Steuerung – Versuch einer Bilanz der Gesundheitsreformen seit 1989

08.02.2016

Reformgeschichte der Nachkriegszeit im Überblick – Die wichtigsten Gesetze

FRANZ KNIEPS FÜR „Operation Gesundheitswesen" VOM 22. Januar 2016
TITEL: "Es gibt viele kleine Baustellen beim RSA"

27.01.2016

Interventionen am Risikostrukturausgleich (RSA) gehören zu einem funktionierenden Krankenkassenwettbewerb. Voraussetzung für die Einführung der freien Krankenkassenwahl im Jahr 1994 war der RSA. Seitdem werden kleinere und größere Veränderungen vorgenommen, damit die Lasten gerecht verteilt werden. Um nur einige Modifikationen zu nennen: 2002 kam der Risikopool, 2003 DMP, ab 2007 der Morbi-RSA mit seinen 80 Krankheiten.

Franz Knieps und Christine Richter für „Forum für Gesundheitspolitik" 5-6/15
Titel: "Verkrustete Strukturen aufbrechen – regionale, individuelle und innovative Versorgung durch faire Verteilung aus dem Fonds ermöglichen"

19.01.2016

Mit Blick auf die Stärkung der Qualität und die dringend notwendige Strukturbereinigung, vor allem in Ballungsgebieten, gab es durchaus vielversprechende Ansätze im KHSG. Ergebnis des lobbyistischen Sommertheaters: Einmal mehr erhalten die Krankenhäuser pauschale Subventionen – ohne Reform der Strukturen, ohne verpflichtende Beteiligung der Bundesländer, ohne Einbeziehung der PKV. Eine Krankenhaus-Strukturreform, die diesen Namen verdient hätte, wird auf den St.-Nimmerleins-Tag verschoben. Dringend notwendiger Abbau von Überkapazitäten – Fehlanzeige.

Franz Knieps für „Deutschlandradio Kultur" vom 28. Dezember 2015
Titel: "Wir haben eine sehr spendierfreudige Politik"

07.12.2015

Die meisten Krankenkassen werden zum Jahreswechsel teurer. Doch das ist erst der Anfang: In den nächsten Jahren werden Kassenmitglieder deutlich mehr zahlen müssen, erwartet Franz Knieps, der Vorstandschef des Dachverbands der Betriebskrankenkassen.

Zum Artikel

FRANZ KNIEPS FÜR „HIGHLIGHTS MAGAZIN" VOM 22. SEPTEMBER 2015
TITEL: „Qualitätsorientierung durch Krankenhausreform?!“

02.10.2015

Franz Knieps: "Nur ein optimiertes Gesetzeswerk würde einer nachhaltigen Qualitätsorientierung in der Krankenhausversorgung den Weg bereiten. Das sind wir den Patienten schuldig und das würde auch den zweifellos hochengagierten Beschäftigten in den Krankenhäusern gerecht."

FRANZ KNIEPS FÜR „Berliner Zeitung" VOM 26./27. September 2015
TITEL: „Ein angestellter Arzt in der Ambulanz? Das war des Teufels.“

02.10.2015

Franz Knieps lernte nach der Wende das Gesundheitswesen der DDR kennen und war begeistert. Als Ministerberater konnte er ein wenig davon retten.

Prof. Frank Jacobi für „Apotheken Umschau" VOM 29. Juli 2015
TITEL: Nehmen psychische Erkrankungen zu?

29.07.2015

Ärzte diagnostizieren bei immer mehr Menschen psychische Leiden wie Depressionen und Angststörungen. Andere Studien sehen keine Zunahme der Krankheiten. Was stimmt eigentlich?

Zum Artikel

FRANZ KNIEPS FÜR „kma" VOM 01. Juli 2015
TITEL: Raus aus dem Jammerkasten

02.07.2015

Als Intimus der damaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt war er Zielscheibe für Interessenvertreter. Als BKK-Dachverbandschef ist er heute selbst einer. Ein Gespräch mit Franz Knieps über Schwachstellen des Krankenhaus-Lobbyismus - und darüber, wie man es besser machen könnte.

FRANZ KNIEPS FÜR „Forum für Gesundheitspolitik" 1-2/2015
TITEL: Präventionsgesetz 4.0 – Betriebskrankenkassen wollen mehr zielgerichtete Präventionsaktivitäten, lehnen aber Zentralisierung ab

02.07.2015

Auch wenn es mehrere Anläufe gebraucht hat, in diesem Jahr scheint der Großen Koalition der Durchbruch für ein Präventionsgesetz zu gelingen. Grundsätzlich begrüßt der BKK Dachverband den Gesetzentwurf zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG). Schließlich sind die Betriebskrankenkassen schon traditionell durch ihre Nähe zu den Unternehmen der zentrale Partner beim Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM).